Aktuelles

Liebe Mitglieder,

 

in der Unterteilung findet Ihr alle bisherigen Vereinsaktivitäten. Unter "Aktuelles" ist künftig jeweils das aktuelle Vereinsjahr zu finden.

 

Damit wir über möglichst viele Aktivitäten und Geschehnisse berichten können, sind wir auch auf Eure Hilfe angewiesen. Bitte schickt Fotos und Informationen an Klaus Sperl (klaus.sperl@ac-indersdorf.de) oder Franz Lamm (franz.lamm@gmx.de). Wir werden diese dann möglichst zeitnah einstellen.

Nikolaus Fritz verstorben

Unser langjähriges Mitglied, seit 1956 im Verein, Nikolaus Fritz ist am 25.11.2020 verstorben, 

Trauerfeier mit anschließender Beerdigung findet am Samstag, den 28.11. um 10 Uhr im Waldfriedhof Indersdorf statt.

Mal wieder ein schöner Zander mit 1200Gramm aus der Glonn

 

Die Schwarzfischer werden immer dreister!


Schon am helllichtenTage, in einer grösseren Gruppe und  mit dem Auto über Feld  und Flur  - direkt an den Glonnspitz, wo der Mühlkanal in die Glonn mündet - ein idealer Platz  wo  man so schnell nicht gefunden wird - trifft man sie an!
Eine Gruppe   aus München (Autokennzeichen) und offenbar ausländischer  Herkunft mit  ausreichendem Proviant und reichlich Getränken fühlten  sich sehr wohl an unserem Gewässer.
Gut das doch immer wieder  Mitglieder auch vor Ort sind und auf solche Typen  stossen!
Der Fischerkollege hat gut reagiert, Fotos  gemacht, Pkw- Kennzeichen etc und Anzeige bei der Polizei gemacht. 
Es wird zwar nicht viel passieren, aber wenigstens werden die Typen  es sich überlegen ob sie nochmals dieses Versteck  aufsuchen! 


Ich  möchte  alle Mitglieder  auffordern mehr auf solche Vorkommnisse  bzw Straftaten zu achten, Fotos  zu  machen und am besten sofort die Polizei  zu informieren.
Bitte lasst euch aber nicht in Diskussionen ein, denn solche  Typen  schrecken  vor Gewalt  auch nicht zurück und euere  Gesundheit und Unversehrtheit  ist es nicht wert!

 

Fangmeldung von Christian Sperl

 

Beim Aalfischen biss diese schöne Barbe mit 68 cm im Teilstück 3, ebenso ging ihm noch eine Rutte an den Hacken.

 

 

Verehrte Mitglieder –

 

aufgrund der Coronapandemie in Oberbayern bzw. ganz Deutschland und der Welt haben wir in unserer letzten Vorstandssitzung folgendes beschlossen:

Alle Veranstaltungen in diesem Jahr sind abgesagt –

das betrifft die Herbstversammlung und auch die Weihnachtsfeier.

Die Vorbereitungen für diese Veranstaltungen müssten bereits voll im Gange sein, wobei wir aber nicht wissen können wie sich die Lage weiterhin verändert und wir dann letzten Endes kurzfristig doch alles canceln müssen.

In Rücksprache mit dem Fischereiverband und auch den Behörden – Landratsamt bzw. Gesundheitsamt – können wir nicht und wollen wir auch nicht entsprechende Ausnahmegenehmigungen erhalten.

Es würde auch keinen Sinn machen, nur eine begrenzte Anzahl Mitglieder für diese Veranstaltungen einzuladen.

Wir hoffen auf euer Verständnis für unsere Entscheidung.

 

Es gibt auch heuer keine Arbeitsdienste mehr. Falls etwas nötig werden sollte, sprechen wir Mitglieder direkt an.

Das Vereinsheim könnt ihr derzeit , bei angemessener Personenzahl, sowie nur nach Absprache mit dem Vorstand für private Feiern reservieren und nutzen.

Ansonsten gibt es ja für uns Angler keinerlei Beschränkungen und können unserem Sport am Wasser nachgehen.

Wir wünschen euch für den Rest des Fischerjahres alles Gute – geht den Coronaviren aus dem Weg und bleibt gesund !

Petri Heil

gez.

die Vorstandschaft

 

 

Ehrenmitglied Martha Blank feierte ihren 90. Geburtstag.

 

Martha Blank, seit 1964 beim Anglerclub, feierte beim Groß in Bergkirchen ihren 90. Geburtstag mit Familie und einigen Freunden.

Klaus Sperl überbrachte Martha die Glückwünsche des Anglerclubs.

Eine schöne Schleie mit 1620 g und 45 cm ging Fischerkamerad Spaderna an den Haken.

 

Petri Heil

Aalkönigsfischen 2020

 

Am 17.7. trafen sich 35 Mitglieder ( 31 Erwachsene und 4 Jugendliche ) zum internen Aalkönigsfischen beim Anglerclub.

Die Bedingungen waren zum Aalfischen perfekt, doch das Ergebnis sagte etwas anderes. Es wurden nur 8 Aale zur Waage gebracht mit einem Gesamtgewicht von 3041 Gramm.

Für diese Aalnacht ein wenig enttäuschend.

Den schwersten und somit Aalkönig wurde Elias Eisentraut, ein Jungfischer, der auch schon beim Jugendkönigsfischen den schwersten Karpfen fing.

 

  1. Elias Eisentraut 459 g

  2. Christian Sperl 415 g

  3. Philipp Henke 403 g

  4. Mathias Sperl 346 g

  5. Sven Paul 322 g

  6. Lukas Holdenrieder 315 g

  7. Bernd Baur 291 g

  8. Janne Paul 208 g

 

Petri Heil

 

Königsfischen 2020

Aufgrund der Coronasituation wurde das diesjährige Königsfischen in reduzierter Form durchgeführt.

Nachdem der ursprüngliche Termin wegen eines Unwetters in der Nacht abgesagt wurde, konnte man diesmal unter idealen Wetterbedingungen die Veranstaltung durchführen.

Auch wurde die Jugendgruppe mit einbezogen und unter den Auflagen des Gesundheitsamtes kamen 44 Mitglieder ans Gewässer.

Den schwersten Fisch konnte der Jungfischer Elias Eisentraut an die Waage bringen – einen Schuppenkarpfen mit 5,68 Kilo und ist somit Jungendfischerkönig 2020.

Nicht ganz so schwer, nämlich 4,7 Kilo war der Schuppenkarpfen von Hans Grahhamer der damit als Fischerkönig 2020 des ACI in die Geschichte eingeht.

Gratulation an die Angler seitens der Vorstandschaft.

Das gemütliche Beisammensein im Fischerheim und die Kür der Sieger konnte wegen der derzeitigen Situation nicht stattfinden und es ist geplant zur Herbstversammlung es nachzuholen.

Die Ergebnisse:

 

Jugend:

  1. Elias Eisentraut Schuppenkarpfen - 5801 Gramm

  2. Nico Pinnel Schuppenkarpfen - 1840 Gramm

  3. Sebastian Pütz Schuppenkarpfen - 1606 Gramm

  4. Lucas Holdenrieder Aitel - 1437 Gramm

  5. Eva Holdenrieder Spieelkarpfen - 1137 Gramm

Erwachsene:

  1. Hans Grahammer - Schuppenkarpfen – 4643 Gramm

  2. Felix Schettle r- Schuppenkarpfen – 4330 Gramm

  3. Mathias Sperl - Spiegelkarpfen – 2472 Gramm

  4. Christian Sperl – Spiegelkarpfern – 2341 Gramm

  5. Kevin Zaune -r Spiegelkarpfen – 2414 Gramm

  6. Helmut Petter - Schuppenkarpfen – 1698 Gramm

  7. Andre Jorde - Schuppenkarpfen – 1654 Gramm

  8. Michael Wallner - Schuppenkarpfen – 1607 Gramm

  9. Stefan Hirner - Spiegelkarpfen – 1546 Gramm

  10. Florian Drexler - Spiegelkarpfen – 1455 Gramm

 

 

Königsfischen - neuer Termin

Nach der Absage des Königsfischens am 14. Juni wegen des Wetters, möchte ich es aber nicht ganz ausfallen lassen und lade Euch für Sonntag den 5. Juli erneut ein.

Wir wollen es dann gemeinsam mit der Jugendgruppe mit den entsprechenden Auflagen durchführen.

Startkarten werden ab 5.30 Uhr am Fischerheim vor der Garage ausliegen, ebenso eine Teilnehmerliste, wo sich jeder dann bitte einträgt.

Abwiegen erfolgt ab 11.30 Uhr am Fischerheim.

Ergebnisse und Königskür werden dann bei der Herbstversammlung bekanntgegeben bzw durchgeführt.

Unter den gleichen Bedingungen wird dann auch das Aalkönigsfischen am 17. Juli durchgeführt.

Kartenausgabe dann ab 19.30 bis 20.00 Uhr am Fischerheim – abwiegen von 24.00 bis 0.30 Uhr.

Wir werden – egal wie das Wetter sich darstellt – auf jeden Fall die Veranstaltungen durchführen!

Ich hoffe auf rege Beteiligung und denke das wir trotz der widrigen Umstände auch dieses Jahr drei stolze Könige zur Herbstversammlung ehren dürfen.

Petri Heil und bleibt gesund

Helmut Petter

Absage Königsfischen

Aufgrund der Wettersituation in der Nacht auf Sonntag – Gewitter und Starkregen – haben wir uns um 4 Uhr morgens entschlossen das Königsfischen abzusagen.

Auch der offizielle Wetterdienst im Internet zeigte keine Verbesserung für den Vormittag.

Das dann gegen 6 Uhr sich die Situation etwas verbesserte war dann auch überraschend.

Einige Unentwegte ließen sich aber nicht abhalten und versuchten ihr Glück.

Wir hoffen sie hatten Erfolg und konnten einen guten Fang machen.

Inwieweit wir das Königsfischen heuer ganz ausfallen lassen werden wir noch besprechen..

Infos gibt es dann hier im Internet.

Aktuelles zu unseren Königsfischen

Um unsere traditionellen Königsfischen auch in diesem „Coronajahr“ durchführen zu können, wurde beim Gesundheitsamt Dachau eine Ausnahmegenehmigung beantragt.

Mit entsprechenden Auflagen wurden uns diese Veranstaltungen genehmigt und wir dürfen diese durchführen.

Grundsätzlich sind aber generell den Anweisungen durch die staatlichen Behörden nachzukommen, wie z.B. die Einhaltung des Mindestabstandes von 1,50 Meter zu anderen Personen, die Maskenpflicht beim Umgang mit anderen Personen, das Verbot von Zusammenkünften etc.

Deshalb haben wir folgende Regelungen für die Königsfischen festgelegt:

  1. Teilnehmen dürfen ausschließlich nur Mitglieder des ACI

  2. Kartenausgabe und Teilnahmeregistrierung erfolgt am Fischerheim –Garage

Hier trägt sich jeder Teilnehmer in die aufliegende Liste einzeln - unter Wahrung der Abstandsregelung und Maskenpflicht - ein und nimmt eine ebenfalls aufliegende Startkarte mit.

  1. Beim Fischen am Gewässer ist keinerlei Gruppenbildung gestattet!

  2. Nach Beendigung des Fischens können die gefangenen Fische zum Abwiegen ins Fischerheim gebracht werden. Dies muss auch wieder einzeln erfolgen – Abstands- und Maskenregelung ist einzuhalten.

Zwei Mitglieder der Vorstandschaft werden dann den Fang registrieren.

Mitglieder welche erfolgreich waren, aber nicht zum Abwiegen kommen, bitte ihren Fang in die normalen Fanglisten eintragen.

  1. Die Auswertung erfolgt nicht an diesem Tag, sondern wir versuchen dann die Königswürdigung bei der Herbstversammlung, soweit diese dann hoffentlich stattfinden kann, durchzuführen.

  2. Es gibt leider keinerlei Zusammensitzen – sondern wir bitten euch, nach dem Abwiegen eure Heimfahrt anzutreten.

Das Königsfischen findet am geplanten Termin Sonntag 14. Juni statt.

Kartenausgabe ist ab 5.30 Uhr bis 6.00 Uhr und das Fischen endet um 11.00 Uhr. Abwiegen von 11.30 bis 12.00 Uhr.

Das Aalkönigsfischen findet am Freitag 17. Juli statt.

Kartenausgabe beginnt ab 19.30 Uhr bis 20.00 Uhr und das Fischen endet um 24.00 Uhr. Abwiegen von 24.00 bis 0.30 Uhr.

Das Jugendkönigsfischen wird durch den Jugendleiter unter ähnlichen Voraussetzungen organisiert und die Jungfischer werden separat eingeladen.

Wer an diesen Fischen teilnimmt, wird aufgefordert, sich strikt an die, uns seitens der Behörden auferlegten Vorgaben zu halten.

Wir erwarten eine rege Teilnahme – und wünschen euch einen guten Fang und Petri Heil

Bleibt gesund!

 

Die Vorstandschaft

 

Hallo ACI’ler –

die derzeitige Situation erfordert besondere Maßnahmen – auch in den Vereinen.

Dies gilt auch für den ACI.

Aber wir sind ja in der glücklichen Lage das wir, wenn wir beim angeln sind nicht in Quarantäne sind –solange wir uns an den sg. Mindestabstand am Wasser auch halten und Kontakte eben meiden.

Damit wir trotzdem einige alten Gewohnheiten und Bräuche beibehalten folgendes:

Das Grillfest ist abgesagt und wird auch n i c h t auf einen späteren Zeitpunkt verschoben.

Das Aalkönigsfischen wird auf einen Termin Mitte Juli verschoben. Der Termin und der Modus wird Anfang Juli bekanntgegeben.

Unser Königsfischen findet zum geplanten Termin Sonntag 14. Juni statt.

Allerdings ohne Gäste aus anderen Vereinen – es wird ein absolut internes ACI fischen.

Die Kartenausgabe erfolgt ab 5.30 Uhr am Vereinsheim und das abwiegen wie immer ab 11.30 Uhr.

Bitte bringt euere gefangenen Fische zur Waage – haltet den Abstand zu anderen Mitgliedern.

Es gibt an diesem Tag keinerlei Königsbekanntgabe etc und auch kein Zusammensitzen im Vereinsheim. Die Königsproklamation wird dann bei der Herbstversammlung stattfinden.

Das Vereinsheim steht bis auf weiteres für private Feiern nicht zur Verfügung!

 

Wir hoffen ihr seid und bleibt alle gesund!

Die Vorstandschaft

 

 

Bitte denkt an die Abstandsregelung von 2 Meter beim fischen ab 1. Mai am Bergkirchner See.

Die schöne Bachforelle aus der Glonn biss auf selbstgebastelten Wobler.

 

 

Achtung

 

Änderung der Sperrzeit am Bergkirchner See

 

Die Vorstandschaft des ACI hat beschlossen bezüglich der Coronakrise und Ausweitung der Ausgangsbeschränkung die Sperre des Bergkirchner See um 2 Wochen nach hinten zu verschieben.

Das bedeutet, dass die Sperre vom 1.4. bis 15.4. aufgehoben ist und die neue Sperre vom 16.4. bis einschließlich 30.4. gilt.

Ab 1.5. ist der See zum Forellenfischen frei.

Verehrte Mitglieder des ACI,

in der derzeitigen Situation in Bayern sind auch wir beim ACI gezwungen den Verordnungen der bayerischen Staatsregierung Folge zu leisten.

Dies betrifft auch unsere vereinsinternen Veranstaltungen, wie unser Aalkönigsfischen, Königsfischen, dem Jugendkönigsfischen und unser Sommerfest.

All diese Veranstaltungen finden n i c h t zu den geplanten Terminen statt!

Inwieweit wir zu einem späteren Zeitpunkt die Königsfischen eventuell nur vereinsintern nachholen werden , müssen wir noch diskutieren und entsprechend kundtun.

Was das Angeln an unseren Gewässern angeht, sind uns derzeit keinerlei Beschränkungen auferlegt – außer das ein Auftreten in Gruppen absolut untersagt ist!

Das bedeutet das jeder ans Gewässer gehen oder fahren darf und angeln darf, wenn er a l l e i n e auftritt!

Fischereiberechtigte Eltern dürfen dabei sicher mit ihren Kindern –also Jungfischern –auch zu zweit ans Gewässer gehen.

Momentan steht die Freigabe zum Forellenfischen am Baggersee in Bergkirchen an.

Hierzu folgendes:

Wir haben den Termin zum Fischen am Bergkirchner See für den 1. Mai festgelegt.

Das heißt, dass wir rechtzeitig den Besatz durchführen werden und ihr am 1. Mai nach derzeitigen Stand zum angeln gehen dürft!

Aber auch hier gilt – geht mit Verstand und Rücksicht an den See – geht nicht in Gruppen, haltet die angeordneten Abstände ein – sicher mehr als 1.50 Meter! - und bitte übertreibt es nicht – ihr müsst nicht jeden Tag am See sitzen!

Falls sich etwas ändert, falls neue Verordnungen seitens der Behörden oder der Staatsregierung erfolgen, müssen wir reagieren und eventuelle Änderungen vornehmen.

Ansonsten sind wir in der glücklichen Lage das wir unserem Hobby doch relativ gut nachgehen können, wenn wir die Maßnahmen berücksichtigen.

Nutzt dies aus, geht soweit es euch möglich ist ans Fischwasser, geht in die Natur und tut eurer Gesundheit etwas Gutes!

In diesem Sinne – achtet auf Euch, achtet auf Eure Partner und Familie und bleibt vor allem Gesund!

Mit besten Grüßen

Für die Vorstandschaft

Helmut Petter

 

 

Bitte beachten

 

Der Arbeitsdienst Ramadama am 28.03.2020 ist abgesagt.

Die Vermietung des Fischerheims wird bis auf weiteres ausgesetzt.

 

Vorsicht am Wasser! Die Brutzeit hat begonnen.

 

Wir bitten Euch an den Uferstreifen besondere Rücksicht nehmen, um die Brut- und Nistplätze zu schützen.

Wer seinen Erlaubnisschein noch nicht abgeholt hat, kann am Samstag den 14.3. ins Fischerheim kommen, wir sind ca. von 12:30 bis 13:30 vor Ort.

Einladung zur Jahreshauptversammlung

 

Am Samstag, den 7. März findet die

 

Jahreshauptversammlung

 

im Gasthaus Doll in Ried statt. Wir laden Sie dazu herzlich ein. Beginn der Versammlung: 15.00 Uhr.

 

Tagesordnung:

1. Eröffnung durch den 1. Vorsitzenden

2. Jahresberichte der Vorstandschaft

(Gewässer, Besatz, Fangauswertung, Elektro und Jugend)

3. Kassenbericht des Kassiers

4. Bericht der Kassenrevisoren

5. Entlastung der Vorstandschaft

6. Aufnahme von ordentlichen Mitgliedern

7. Verschiedenes - Wünsche - Anträge

8 . Jahreskartenausgabe

(nur gegen Vorlage des gültigen staatlichen Fischereischeines)

Bitte staatlichen Fischereischein und Verbandsausweis mitbringen!

Forellenbesatz durchgeführt - Gewässersperre bis 29.2.

 

Der Bachforellenbesatz wurde von unserem Besatzwart Christian Alaibak durchgeführt. Die Teilstücke I und II sind bis zum 29. Februar gesperrt.

Achtung neue Sperrzeiten beachten

 

Wegen Forellenbesatz sind die Teilstücke 1 und 2 vom 15.02. - einschl. 29.02. generell gesperrt.

Info wegen Arbeitsdienst

 

Am Samstag 29.2.2020 findet ein Arbeitsdienst statt, Treffpunkt ist um 8 Uhr im Vereinsheim. Bitte mitbringen, Schaufeln, Astscheren und Sägen. Es geht um den Sonntagsweiher. Und nicht vergessen Gummistiefel und oder Wathose mitbringen.

Abgabe der Fanglisten

Nicht vergessen die Fanglisten bis 31.01. abzugeben

100 Jahre Glonnregulierung - Als die Glonn noch in Schlangenlinien floss.

Die Steinerne Brücke am Sportplatzweg

 

Die Glonn, ein linker Nebenfluss der Amper, hat ihren Ursprung bei Mittelstetten in der Nähe von Mering und ihre Mündung bei Allershausen. Früher floss sie in vielen Windungen in einem breiten Flussbett. Vor dem Haus des Indersdorfer Müllers Lederer, der sein Haus nahe der Glonn gebaut hat, um seinen Beruf ausüben zu können, schlängelte sich die Glonn gemächlich in Richtung Glonnbrücke. Häufig zerstörten Hochwasser und Überschwemmungen die Ernte und sie machten den Landwirten das Leben schwer. Deshalb wurde die Regulierung der Glonn und die durchgreifende Entwässerung des Glonntales lange Zeit angestrebt. Sie sollte die Hochwasser- und Überschwemmungsgefahr mindern und die weit reichende Versumpfung der Flächen durch das Absenken des Grundwasserspiegels beseitigen. Dadurch wurden die Bedingungen für eine geordnete Wiesen- und Viehwirtschaft geschaffen. Die Regulierung erfolgt in vier öffentlichen Wassergenossenschaften von Allershausen bis Egenburg. Insgesamt waren rund 2200 Hektar, das waren 6000 bayerische Tagwerk, aktiv beteiligt, die im Eigentum von 1400 Landwirten in 25 Steuergemeinden standen. An Kunstbauten kamen 52 Brücken und Stege mit Spannweiten von acht bis 29 Metern zur Ausführung. Hinzu kamen 14 Triebwerke und ebenso viele Flutwehre. Die notwendigen Erdarbeiten erfolgten mit 15 Baggern und das Unternehmen erforderte 1,4 Millionen Arbeitsschichten, die zum allergrößten Teil von Erwerbslosen geleistet wurden. Im Höchstbetrieb waren nach der Hochwasserkatastrophe im September 1920 insgesamt 1500 Arbeiter täglich beschäftigt. Die regulierte Flussstrecke umfasst rund 45 Kilometer, die Triebwerkskanäle sind neun Kilometer lang. Außerdem sind noch etwa 70 Kilometer Entwässerungskanäle angelegt worden. Die Erdbewegung belief sich auf über zwei Millionen Kubikmeter. Für die Marktgemeinde zeigte sich der Nutzen der 1923 abgeschlossenen Regulierung im Hochwasserjahr 1924. Eine ausgezeichnete Ernte, sowohl der Menge als auch der Güte nach, konnte eingebracht werden. Zweifellos wären ohne die Regulierungsmaßnahmen die gesamte Heu- und Grummeternte vernichtet worden. So aber konnte auch in der Viehhaltung und -zucht fast überall ein erfreulicher Aufschwung festgestellt werden. Der Franz-Fischer-Weg an der Steinernen Brücke hat seinen Namen vom Leiter der Obersten Baubehörde, Staatssekretär und Ministerialdirektor Franz Fischer. Er stiftete zur Einweihung der Steinernen Glonnbrücke am Sportplatzweg die kleine Kapelle. Wegen seiner Verdienste um die Ortsverschönerung im Zusammenhang mit der Glonnregulierung wurde er 1921 zum Ehrenbürger der Marktgemeinde ernannt.

weitere interessante Bilder und Berichte zur Glonnregulierung gibt es hier!